Zum Inhalt springen
Unser SchulungskreisUnser Schulungskreis auf der Klausurtagung 2016

Der Schulungskreis stellt sich vor

Was ist der Schulungskreis?

Im Schulungskreis arbeiten neun Jugendliche und Erwachsene der Kolpingjugend, die sich in den Bereichen Persönlichkeit von JugendleiterInnen und der Leitung von Jugendarbeit engagieren. Jugendliche, die in der Jugendarbeit tätig werden wollen, sollen unterstützt und ausgebildet werden.  

Die Aufgaben dabei sind sehr vielfältig. So ist eine wichtige Aufgabe die Vorbereitung, Durchführung und Leitung von Kursen (POK und JLK), sowie den schon ausgebildeten JugendleiterInnen Fortbildungen zu ermöglichen. Zur Kursplanung gehört auch die Koordination der Kursteamer, sowie deren Aus- und Weiterbildung. Ebenfalls beteiligen sich einige Mitglieder des Schulungskreises in den für die Schulungsarbeit relevanten Arbeitsgruppen des BDKJ.


Selbstverständnis des Schulungskreises der Kolpingjugend im Diözesanverband Hildesheim

Der Schulungskreis hat die Aufgabe Mitglieder der Kolpingjugend und Interessierte in den Bereichen der Persönlichkeit und Leitung von Jugendarbeit und in den Grundzügen der Funktionärsarbeit zu qualifizieren und diese Qualifizierung zu erhalten.

Der Schulungskreis ist somit hauptverantwortlich für die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der POK und JLK. Dies beinhaltet auch eine stetige Weiterentwicklung bzw. Erneuerung von Methoden und Konzepten. Weiterhin ist Aufgabe des Schulungskreises Fortbildungen für Jugendleiterinnen und Jugendleiter zu ermöglichen/ gewährleisten. Der Schulungskreis ist verantwortlich für die Koordination der Kursteamer, deren adäquate Aus- und Weiterbildung der Schulungskreis ermöglicht.

Die Arbeit des Schulungskreises gründet auf einem Konzept und berücksichtigt anerkannte Standards, z.B. hinsichtlich der Ausbildung von Jugendleiterinnen und Jugendleitern. Der Schulungskreis ist ein sich selbst organisierendes Gremium, welches sich regelmäßig und mehrmals im Jahr trifft.

Der Schulungskreis ist eigenverantwortlich für die Rekrutierung sowie Aus- und Weiterbildung seiner Mitglieder. Über seine Besetzung entscheidet die Diözesanleitung in Absprache mit den Mitgliedern des Schulungskreises. Er benennt aus seinen Reihen ein leitendes Mitglied als feste Ansprechperson.

In jedem Jahr legt der Schulungskreis auf der Diözesankonferenz der Kolpingjugend über seine Arbeit Rechenschaft ab.

 


Neuer Schwung für den Schulungskreis -Klausurtagung im Jahr 2016-

Unser Klausurwochenende Ende Februar war der Startschuss für ein neues Arbeiten im Schulungskreis. In diesem Jahr haben wir uns die Zeit genommen unsere bisherige Arbeitsweise genauer zu beleuchten. Dabei rückten sowohl die positiven Punkte in den Blick als auch die Stellen, an denen Veränderungen vorgenommen werden sollten. Auf dieser Basis haben wir unsere Struktur grundlegend überdacht und werden nun neue Wege gehen.
 Die Verteilung von Aufgabengebieten und neue Zuständigkeiten lassen uns voller Tatendrang ins neue Arbeitsjahr schauen. In den Diskussionen sind auch viele Ideen und Impulse entstanden, die wir in der nächsten Zeit weiterverfolgen werden. Ebenfalls wurde das aktuelle Thema der Bewahrung der Schöpfung von uns besprochen und erste konkrete Schritte zur Umsetzung bereits angedacht. In den Frühjahrskursen werden die Ideen ausprobiert.
In vielerlei Hinsicht war dieses Jahr eine besondere Klausurtagung des Schulungskreises, denn gleich drei Mitglieder sind zum ersten Mal dabei gewesen. So freuen wir uns auf die Unterstützung und das Fachwissen von Christina als Jugendbildungsreferentin, sowie auf die Mitarbeit von Ruth, die ganz frisch im Schulungskreis ist und den „alten Hasen“ Rebekka als Diözesanleiterin.

Somit besteht der Schulungskreis zur Zeit aus Anna Kandora als Leiterin, Philipp Daume, Rebekka Ernst, Christina Gburek, Stephan Gozdz, Bernward Lehmann, Franziska Kandora, Florian König und Ruth Poddig.


Logout