Zum Inhalt springen
Adolph KolpingAdolph Kolping

Adolph Kolping

Priester, Sozialreformer, Publizist, Seelsorger und Gesellenvater - alle diese Tätigkeiten kennzeichnen Adolph Kolping (8. Dezember 1813 bis 4. Dezember 1865).

Adolph Kolping wurde in Kerpen bei Köln geboren und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Nach einer kurzen Schulbildung begann er im Alter von 13 Jahren eine Lehre als Schuhmacher. Zehn Jahre arbeitete er in diesem Beruf und wanderte wie andere Gesellen von Ort zu Ort. Im Alter von 23 Jahren wagte er einen ungewöhnlichen Schritt und entschied sich, Priester zu werden. Er besuchte das Marzellen-Gymnasium in Köln und musste sich seinen Lebensunterhalt selbst verdienen. Anschließend studierte er in München und Bonn Theologie. Am 13. April 1845 wurde Adolph Kolping in der Kölner Minoritenkirche zum Priester geweiht. Als Kaplan erhielt er seine erste Stelle in Elberfeld.

Dort begegnete er dem Elend der Arbeiter im gesellschaftlichen Wandel der Industrialisierung. Die Handwerksburschen hatten durch den Zusammenbruch des Zunftwesens ihr Zuhause in der Familie des Meisters verloren. In der Stadt an der Wupper lernte Kolping den kurz zuvor vom dortigen Lehrer gegründeten Gesellenverein kennen und wurde dessen Präses. In einem solchen Zusammenschluss erkannte er ein geeignetes Mittel zur Bewältigung sozialer Probleme. Hilfe zur Selbsthilfe, sozialer Wandel durch Veränderung des Menschen, so wird sein Ansatz später charakterisiert.

Kolping kam bald nach Köln, wo er am 6. Mai 1849 den ersten Katholischen Gesellenverein gründete. Innerhalb kurzer Zeit verbreitete sich die Idee der Selbst- und Gemeinschaftshilfe bis an die Grenzen Europas und nach Übersee.

Nach seinem Tode im Jahr 1865 wurde Adolph Kolping in seiner Wirkungsstätte, der Minoritenkirche in Köln, beigesetzt.

Am 27. Oktober 1991 sprach Papst Johannes Paul II. Adolph Kolping in Rom selig. Heute setzt sich sein Lebenswerk in mehr als 50 Ländern in allen Erdteilen fort.

 

Weiterführende Informationen auf www.kolping.de

Infos über Adolph Kolping auf Wikipedia

 


Logout